T.Öttchen & P.Umpernickel sind

Hans-Gerd Lietzke

Er spielte 1973 Beatles-Songs vorm Hofbräuhaus in München.

Später leitete er einen Kinderkirchenchor, rockte plattdeutsch auf zwei CDs, wurde auf NDR4 und WDR5 gespielt, trat in Fernsehsendungen auf (lustige Musikanten, Talk up platt), begleitete den Domchor in Münster, spielte zur heiligen Kommunion eines Gottesdienstes seine Komposition "Für Christiane" über Mittelwelle in alle Welt, komponiert und textet Kinderlieder, Schlager, Pop- und Rocksongs, tritt als T. Öttchen mit P. Umpernickel auf und ist im gereiften Alter - bei reif angekommen. 

 

Für T.Öttchen & P.Umpernickel steuert er eigene Texte bei und ist im wesentlichen für die musikalischen Arrangements verantwortlich.

Manni Kehr

Manfred Kehr (Jg. 54), Autodidakt, Multiinstrumentalist und Ur-Münsteraner kam erst als Oberstufenschüler zur Gitarre. Seine erste Liebe galt der Rockmusik der späten 60er Jahre, doch bald faszinierte ihn das Handgemachte des Folk. Sein erstes großes Bandprojekt war Bantelhans. Die musikalisch fruchtbarste Zeit gehörte Merlin, das erste Zusammentreffen mit Hans-Gerd Lietzke. Regional bekannt wurde er durch zahlreiche Auftritte mit der Formation Ungeküsste Frösche
Kehr wurde durch die traditionelle Musik aus Irland / Schottland auf den Folk aufmerksam. Dieser Einfluss bestimmte auch die Wahl seiner Instrumente: Mandoline, Mandola, Drehleier, Dulcimer, Concertina; seit kurzem ist die Oud zuweilen in den Konzerten von T.Ö. & P.U. zu hören.
Der städtische Angestellte ist auch solistisch tätig. Und manchmal steht er als Akteur beim Alternativ-Karneval Kappe App, zu dessen Gründungsvätern er gehört, auf der Bühne. Mit Markus von Hagen hat er verschiedene literarisch-musikalische Programme erarbeitet; aktuell Das poetische Henkersmahl.